Vertrauen

Dort, wo Vertrauen herrscht, war vorher einmal etwas anderes – und das Vertrauen musste erst entstehen und sich über den Zweifel erheben.
„Wie soll man anderen jemals vertrauen, wenn man sich nicht selbst vertrauen kann?“
„Vertrauen bedeutet, dass auch Zweifel zulässig sind.“
„Vertrauen, das nur auf Hoffnung beruht, ist kein echtes Vertrauen, sondern ein verzweifeltes.“
„Vertrauen und Sorglosigkeit sollten tunlichst nicht verwechselt werden.“