Abschied

Abschiede fallen uns Menschen nie leicht. Und doch können Abschiede immer auch Anfänge sein, wenn wir das nur zulassen.
„Kein Abschied ist für immer: wir sind seelisch miteinander verbunden über Raum, Zeit und Materie hinweg.“
„Wenn Du einen Abschied nehmen musst, nimm ihn mutig und schnell. Das Abschied-Nehmen ist wie ein Pflaster, das man schnell abreißen muss, damit die Wunde darunter heilt.“
„Ein Abschied ist auch eine Perspektive: feststellen, was nicht wirkt, und in eine andere Richtung gehen.“
„In Frankreich sagt man „partir – un peu mourir“ (verabschieden ist ein wenig sterben). Durch das Internet haben wir heute eine Kultur der ewigen Wiederauferstehung einer Begegnung mit sozialen Medien.“
„An manchen Abschied erinnert man sich länger als an die Beziehung, die davor war.“
„Ein dramatischer Abschied wertet die Beziehung auf, die davor war. Doch die beste Beziehung kommt ohne dramatische Abschiede aus.“
„Nicht Begegnungen, Abschiede machen die Seele reif.“
„Wenn Du jemanden kennenlernst, frage Dich, ob er Dir den Abschied schwer machen würde. Trennungsfähig zu sein ist ein Indiz für beziehungsfähig zu sein.“
„Diese Abschiede fallen uns üblicherweise schwer: die von der Liebe, vom Geld und von der Jugend. Diese Abschiede begrüßen wir: die vom Erwerbsleben, vom Warten und von der Ungewissheit.“
„Das erste Wort der Seele ist Wiedersehen.“