Kurz & bündig

Warum hilft Luftanhalten gegen Schluckauf?
Bei einem Schluckauf zieht sich das Zwerchfell ruckartig und unwillkürlich zusammen. Dabei wird Atemluft schnell und tief eingezogen und prallt an der Stimmritze ab, die im Zuge eines Reflexes verschlossen wird. Durch diesen Abpraller entsteht das laute Hicksgeräusch. Dieses Hicksen kann 4 bis 60-mal pro Minute erfolgen und verschwindet in den meisten Fällen innerhalb von wenigen Minuten von allein. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von hastigem Essen oder Stress bis hin zu entzündlichen Krankheiten. Im letzten Fall sorgen Entzündungsmediatoren für eine Reizung der Nervenendigungen und lösen als Reflex einen Schluckauf aus. Diese Fälle sind zwar selten, doch stellen sie den Grund dar, warum bei sehr häufig auftretendem Schluckauf bei einem Erwachsenen ein Arzt zurate gezogen werden sollte.
Warum sichert der Duft von Maiglöckchen des Fortbestand der Menschheit?
Die Befruchtung einer Eizelle klingt zunächst nach einem sehr simplen Prozess: Die Spermien gelangen zur Eizelle, das schnellste frisst sich hinein und die Kerne verschmelzen. Doch der etwa 20 cm weite Weg, den die Spermien bis zu ihrem Ziel zurücklegen müssen, ist eine weite Reise. Übertragen auf unsere Größe müssen sie ungefähr die Strecke zwischen Köln und Berlin zurücklegen. Und das zu Fuß. Dabei lauern nicht nur Gefahren, es gilt vor allen Dingen den richtigen Weg zu finden. Denn woher weiß ein Spermium eigentlich, wo es lang muss?
Wie laut war der Urknall?
Der Urknall war ein Ereignis, bei dem vor 13,8 Milliarden Jahren aus einem winzigen Punkt komprimierter Energie alles entstand, was wir heute um uns sehen: Materie, Raum und Zeit. Bis heute expandiert dieser „Knall“, wodurch sich das Universum immer weiter ausdehnt. Vor dem Urknall war nichts. Keine Materie, kein Raum und keine Zeit. Hier liegt bereits die Begründung, warum der Urknall vollkommen geräuschlos vor sich ging, denn Schall konnte sich im völlig leeren Raum nicht ausbreiten. Doch warum heißt es dann „Knall“?
Ist die Intrige ein rein menschliches Phänomen?
Eine Intrige ist eine Handlungsstrategie, bei der anderen ein Schaden zugefügt wird mit den Ziel, einen eigenen Vorteil zu erreichen. Sie dient also immer der eigenen Bereicherung auf Kosten anderer innerhalb der Gemeinschaft. Voraussetzung für eine Intrige ist somit ein soziales Gefüge, das auf hierarchischen Strukturen aufgebaut ist. Dabei weist die Rollenverteilung innerhalb der Gemeinschaft ein Machtgefälle auf, das nicht nur einzelne Individuen, sondern auch Gruppen und Koalitionen betrifft. Um innerhalb dieser Machtstrukturen aufzusteigen, ist der Einzelne auf ebendiese Verbindungen und Koalitionen angewiesen. Auf diese Weise können gemeinsam Machthabende gestürzt und neue Emporkömmlinge gestärkt werden. Derartige Verhaltensweisen wurden lange Zeit ausschließlich der menschlichen Spezies zugesprochen, doch wurden mittlerweile auch im Tierreich Koalitionen und Intrigen beobachtet.