Versicherungen für Singles, Familien und Kinder
© Stockwerk-Fotodesign / Fotolia.com.

Versicherungen für Singles, Familien und Kinder – was ist für wen sinnvoll

Am Versicherungsmarkt werden unzählige Versicherungsarten angeboten. Zwischen schätzungsweise mehr als 50 Versicherungsvarianten können sich Verbraucher hierzulande entscheiden, doch nur einige Versicherungen sind wirklich notwendig bzw. empfehlenswert. Dabei kommt es unter anderem auf die Lebenssituation an, welche Versicherung sinnvoll ist und welche verzichtbar. Daher möchten wir in unserem Beitrag speziell darauf eingehen, welche Versicherungen für Singles, Familien und Kinder von Bedeutung sind.


Sozialversicherung als wichtige Grundsäule


Einige wichtige Risiken sind bereits über die Sozialversicherung abgesichert, sodass Sie sich darum auf privater Ebene nicht mehr kümmern müssen. So besteht die Sozialversicherung in Deutschland aus den folgenden Komponenten:
• Gesetzliche Rentenversicherung

• Gesetzliche Krankenversicherung

• Gesetzliche Pflegeversicherung

• Gesetzliche Unfallversicherung

• Arbeitslosenversicherung
Diesen Schutz genießen allerdings nur abhängig Beschäftigte und zum Teil Freiberufler, die zum Beispiel in der Künstlersozialkasse versichert sind. Viele Selbständige hingegen müssen sich selbst um einen Versicherungsschutz kümmern, insbesondere um eine Krankenversicherung. Wenn wir daher im Folgenden darauf eingehen, welche Versicherungsarten für Singles, Familien und Kinder sinnvoll sein können, gehen wir bei den Alleinstehenden und Familien davon aus, dass eine abhängige Beschäftigung vorliegt.


Singles: Welche Versicherungen sind sinnvoll oder sogar notwendig?


In Deutschland gibt es über 15 Millionen Singles, also Menschen, die nicht verheiratet sind bzw. nicht in einer festen Partnerschaft leben. Diese Personen sollten sich natürlich auch gegen verschiedene Risiken absichern, allerdings ist der optimale Versicherungsschutz zum Teil ein etwas anderer als bei Familien. Singles zum Beispiel brauchen in der Regel keine Risikolebensversicherung, da kein Partner oder Kinder vorhanden sind, die für den Todesfall finanziell abgesichert werden müssten. Eine Versicherung, die hingegen für Singles sehr wichtig und dringend zu empfehlen ist, ist die Privathaftpflicht-Versicherung. Diese tritt bei sehr vielen Schäden ein, die vom Versicherer fahrlässig verursacht worden sind. Weitere Versicherungen, die zwar nicht alle notwendig, aber zumindest in vielen Fällen für Singles sehr sinnvoll sind, lauten:
• Hausratversicherung

• Berufsunfähigkeitsversicherung

• Private Unfallversicherung

• Rechtsschutzversicherung

• Zahnzusatzversicherung

• Teil- oder Vollkaskoversicherung
Besonders wichtig von den genannten Versicherungen ist sicherlich die Berufsunfähigkeitsversicherung. Fällt nämlich das Einkommen aufgrund einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit weg, würde der Betroffene nur eine vergleichsweise geringe Erwerbsminderungsrente vom Staat erhalten, jedoch auch nur bei Erwerbs- und nicht nur bei Berufsunfähigkeit. Das bedeutet, dass viele Berufsunfähige ohne private Absicherung von ALG II leben müssen. Die Hausratversicherung ist ebenfalls wichtig, sofern sich schon etwas Hausrat angesammelt hat und der Single nicht seine erste eigene Wohnung mit wenigen Werten bezogen hat.


Familien: Basisversicherungen und zusätzliche Absicherung


Für Familien ist eine Absicherung besonders wichtig, denn wenn Kinder im Haushalt leben, dann existieren oft zusätzliche Risiken. Aber auch kinderlose Ehepaare benötigen in Teilen einen etwas anderen Versicherungsschutz als Menschen, die Single sind bzw. alleine leben. Zunächst sind für Familien natürlich auch einige der bereits angesprochenen Versicherungsarten sinnvoll und wichtig, wie zum Beispiel die Privathaftpflicht-Versicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die private Unfallversicherung oder auch die Hausratversicherung. Die BU sollte jedes Familienmitglied oder zumindest der Hauptverdiener abschließen, welches ein eigenes Einkommen erzielt. Ist Immobilieneigentum vorhanden, sind noch zwei weitere Versicherungen sehr empfehlenswert, nämlich zum einen die Wohngebäudeversicherung und zum anderen die Grundbesitzerhaftpflicht-Versicherung. Die Gebäudeversicherung kann sogar existenzsichernd sein, denn sie tritt bei Schäden am Gebäude ein, die zum Beispiel durch Sturm, Hagel oder Feuer verursacht werden.

Eine Versicherung, die bei Familien im Gegensatz zu Alleinstehenden sehr empfehlenswert ist, auch bei kinderlosen Paaren, ist die Risiko- oder Kapitallebensversicherung. Im Fall des Todes kann der Versicherte nämlich so seine Angehörigen finanziell absichern. Die Risiko- oder Kapitallebensversicherung ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein Partner im Vergleich zum anderen ein deutlich geringeres Einkommen hat. Generell ist bei Familien im Versicherungsbereich darauf zu achten, ob die jeweilige Versicherung nur für einen Partner gilt, oder ob beide (Ehe-)Partner und auch Kinder in der Versicherung mit eingeschlossen sind. Dies trifft zum Beispiel auf die folgenden Versicherungsarten zu:
• Gesetzliche Krankenversicherung (Familienversicherung)

• Privathaftpflichtversicherung

• Rechtsschutzversicherung
Bei anderen Versicherungen hingegen muss sich jedes Mitglied der Familie einzeln absichern, wie zum Beispiel bei der privaten Unfallversicherung oder im Rahmen anderer Personenversicherungen. Da in Familien übrigens oft Haustiere leben, können noch weitere Versicherungen interessant sein, wie zum Beispiel eine Hundehaftpflicht-Versicherung oder auch eine Tierkrankenversicherung. Einen noch individuelleren Versicherungsschutz benötigen oft Familien mit Kindern. Welche speziellen Versicherungen für Kinder sinnvoll sein können, das erfahren Sie im kommenden Abschnitt unseres Beitrages.


Kinder: Einige Versicherungsarten bereits für Kinder sinnvoll


Nicht nur Singles und Familien benötigen eine gute Absicherung, sondern auch für Kinder gibt es am Markt einige Versicherungen, die sinnvoll sein können. Den Abschluss nehmen natürlich stets die Eltern vor, die als Versicherungsnehmer auftreten, während die Kinder die versicherten Personen sind. In der Regel geht es bei diesen Versicherungen um den Schutz der Gesundheit bzw. um die Übernahme von Kosten und die finanzielle Absicherung von Folgen, die aus einem Unfall oder einer Krankheit stammen. Zu den Versicherungen, die am Markt speziell für Kinder angeboten werden, zählen vor allen Dingen:
• Kinderunfallversicherung

• Kinderinvaliditätsversicherung

• Zahnversicherung für Kinder

• Stationäre Behandlung Kinder
Eine Privathaftpflichtversicherung sollten Kinder zwar auch haben, jedoch ist der Schutz hier über die Privathaftpflicht der Eltern gewährleistet. Gleiches gilt in der Regel auch für den Rechtsschutz. Besonders sinnvoll ist sicherlich die Kinderunfallversicherung, denn statistisch betrachtet haben Kinder mehr Unfälle als Erwachsene, vor allem im Freizeitbereich. Ebenfalls sinnvoll können heutzutage spezielle Krankenversicherungen für Kinder sein, wie zum Beispiel die Zahnzuatzversicherung oder auch eine Versicherung für stationäre Aufenthalte im Krankenhaus. Meistens gibt es ohnehin sehr individuelle Tarife, sodass die Eltern nach einem Vergleich der Angebote entscheiden können, welche Leistungen für das eigene Kind sinnvoll und wichtig sind.


Fazit: Absicherung sollte stets auf Lebenssituation angepasst sein


Generell ist es bei Versicherungen wichtig, zunächst den eigenen Bedarf zu ermitteln. Der Schutz sollte auf die Lebenssituation angepasst sein, sodass Singles einen etwas anderen Versicherungsschutz benötigen als Familien mit Kindern. Manche Versicherungen sollte jedoch jede Person haben, unabhängig vom Familienstand, wie zum Beispiel die Privathaftpflicht. Vor dem Abschluss einer Versicherung ist es immer wichtig, die Angebote zu vergleichen und zu prüfen, ob die Absicherung wirklich notwendig ist oder im Grunde verzichtbar. Das trifft beispielsweise häufiger auf Versicherungen wie die Reisegepäckversicherung, auf Handyversicherungen oder auch auf die Insassenunfallversicherung zu. Daher kann es unter Umständen sinnvoll sein, einen Versicherungsmakler zu beauftragen, wenn man sich selbst nicht zutraut, den optimalen Versicherungsbedarf zu ermitteln.