Trends am Immobilienmarkt
© whyframeshot / Fotolia.com.

Trends am Immobilienmarkt: wann ist eine Immobilie besonders gefragt?

Schon seit Jahren boomt der Immobilienmarkt in Deutschland, was sich insbesondere an den weiter steigenden Preisen für Häuser und Eigentumswohnungen zeigt. Besonders für Investoren ist der Markt äußerst interessant, denn Experten gehen davon aus, dass die Preise auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen werden. Aber auch im privaten Bereich entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür, sich die eigenen vier Wände zu kaufen oder eine Immobilie zu bauen. Aktuell gibt es einige Trends am Immobilienmarkt, sodass sich die Frage stellt, wann eine Immobilie im Detail besonders gefragt ist.


Privatpersonen und Investoren oft mit ähnlichen Interessen


Wenn es darum geht zu beurteilen, wann eine einzelne Immobilie besonders gefragt ist, dann verfolgen Privatpersonen und Investoren oftmals ähnliche oder sogar identische Interessen. So ist es beispielsweise für private Käufer eines Objektes, die das Haus zum darin Wohnen nutzen möchten, stets wichtig, dass es sich um ein schönes Objekt in guter Lage handelt. Zudem sollen idealerweise gute Verkehrsanbindung bestehen und die umliegende Infrastruktur sollte ebenfalls ausreichend sein, um die Dinge des täglichen Bedarfs abzudecken. Ganz ähnlich bewerten auch Investoren, die Kapital in Immobilien anlegen, die Beliebtheit einer einzelnen Immobilie.

Zusammengefasst gibt es also einige Einflussfaktoren, die sich auf die Beliebtheit einer Immobilie auswirken, insbesondere:
• Lage (Mikro- und Makrolage)

• Zustand der Immobilie

• Infrastruktur

• Verkehrsanbindung

• Freizeitmöglichkeiten in näherer Umgebung

• Art der Immobilie
Die meisten dieser Einflussfaktoren sind sicherlich verständlich. Mit der Mikrolage ist im Prinzip die unmittelbare Umgebung der Immobilie gemeint, also ob sich zum Beispiel gegenüber eine größere Grünfläche befindet. Die Makrolage hingegen beschreibt den Standort der Immobilie innerhalb einer Stadt oder auch in einer bestimmten Region. Umso besser der Zustand eines Objektes ist, desto größer ist meistens auch die Nachfrage. Ausnahmen bilden hier lediglich Investoren, die bewusst Immobilien in einem schlechten Zustand zu einem dann günstigen Preis erwerben, um diese anschließend beispielsweise zu sanieren und zu einen deutlich höheren Preis verkaufen zu können. Die umliegende Infrastruktur und die Verkehrsanbindung haben natürlich ebenfalls einen Einfluss auf den Wert der Immobilie, der sich aus Angebot und Nachfrage ergibt.


Trend 2019: diese Immobilienarten sind besonders gefragt


Die Trends am Immobilienmarkt bestehen auch in 2019 nicht nur darin, dass besonders solche Immobilien gefragt sind, die sich in guter Lage befinden und eine optimale Infrastruktur in der Umgebung aufweisen können. Darüber hinaus besteht ein Trend darin, dass vor allem für Investoren bestimmte Immobilienarten besonders gefragt sind. Aktuell handelt es sich dabei insbesondere um die folgenden Objektarten:
• Pflegeimmobilien

• Studentenwohnungen

• Denkmalgeschützte Immobilien
Dieser Trend am Immobilienmarkt betrifft also ausschließlich Investoren, die allerdings derzeit verstärkt im Bereich der Pflegeimmobilien, Studentenwohnungen und der denkmalgeschützten Immobilien aktiv sind. In allen drei Fällen ist eine überdurchschnittliche Rendite zu erwarten, sodass es sich jeweils um einen Wachstumsmarkt handelt. Einer der aktuellen Trends besteht daher im Immobiliensektor darin, dass Investoren zunehmend gezielt in Pflegeimmobilien investieren.


Kleinere bis mittlere Eigentumswohnung in Großstädten äußerst gefragt


Einer der größten Trends ein Immobilienmarkt besteht neben den genannten in diesem Jahr auch darin, dass sowohl Investoren als auch Selbstnutzer vermehrt nach Eigentumswohnungen in den Großstädten des Landes suchen, also in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München. Dieses gestiegene Interesse kommt allerdings zwangsläufig daher, dass die Immobilienpreise - auch für Eigentumswohnungen - in der Vergangenheit gerade in Großstädten extrem gegen sind, sodass man sich einfach beispielsweise keine Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von 200 m² mehr leisten kann. Da viele Menschen dennoch bewusst in den Großstädten leben möchten, sind es vor allem Eigentumswohnungen mit kleinerer und mittlerer Größe von beispielsweise 40 bis 70 m², die äußerst gefragt sind und einen echten Trend am Immobilienmarkt im Jahre 2019 darstellen.


Immobilien in schlechtem Zustand erwerben und durch Sanierung besser verkaufen


Ein weiterer Trend am Immobilienmarkt 2019 betrifft ebenfalls vorwiegend die Investoren. Wenn eine Immobilie gewerblich genutzt werden soll, gibt es in erster Linie die folgenden vier Varianten:
1. Haus oder Eigentumswohnung kaufen und vermieten (Mieteinnahmen)

2. Gewerbeobjekt verpachten

3. Immobilien kaufen und in etwa gleichem Zustand mit Gewinn verkaufen

4. Immobilien in schlechtem Zustand erwerben, sanieren und mit Gewinn verkaufen
Insbesondere die vierte Variante, also Immobilien in einem eher schlechten Zustand zu erwerben, anschließend zu sanieren und dann mit einem in der Summe höheren Gewinn zu verkaufen, ist in 2019 ein Trend. Bevorzugt werden oftmals Immobilien, die in einer eher abgelegener Regionen zu finden sind, denn dort wurde sich zum Teil Jahrzehnte nicht um die entsprechenden Objekte gekümmert. Wenn die Wohngegend an sich jedoch einigermaßen attraktiv ist, lohnt es sich durchaus, in diese Objekte zu investieren und anschließend modernisiert oder saniert und dadurch einem besseren Zustand mit Gewinn zu verkaufen. Oftmals stehen in dem Zusammenhang wiederum denkmalgeschützte Immobilien im Vordergrund, denn dort erhält der Investor die Chance, bestimmte Steuervorteile in Anspruch zu nehmen.


Wohneigentum als private Altersvorsorge immer beliebter


Die aktuellen Trends am Immobilienmarkt betreffen natürlich nicht nur Investoren und gewerbliche Nutzung, sondern ebenso die Verbraucher als Privatpersonen. Neben den Eigentumswohnungen in eher kleiner oder mittlerer Größe besteht ein weiterer Trend aktuell darin, dass Immobilien verstärkt als spätere Altersvorsorge genutzt werden. Tatsächlich ist es natürlich wirtschaftlich deutlich sinnvoller, wenn Sie einen Immobilienkredit aufnehmen und - neben den Zinsen - die Tilgung faktisch in die eigene Tasche zahlen, als wenn die Miete Monat für Monat auf dem Konto des Vermieters landet und somit verloren ist.

Aufgrund der Tatsache, dass die Bauzinsen weiterhin günstig sind, können sich nach wie vor viele Alleinstehende und Familien noch das Wohneigentum leisten. Allerdings ist hier bereits eine kleine Trendwende in Sicht, die vor allem auf die immer weiter steigenden Immobilienpreise zurückzuführen ist. Zudem verlangen die Banken mittlerweile häufig eine bestimmte Eigenkapitalquote, sodass der Trend hin zum Wohneigentum als Altersvorsorge zwar nach wie vor besteht, sich aber tendenziell nicht mehr so häufig realisieren lässt, wie es noch vor zwei Jahren der Fall gewesen ist.


Ausländische Investoren legen Geld immer öfter in Deutschland an


Ein weiterer Trend am deutschen Immobilienmarkt besteht 2019 darin, dass immer mehr ausländische Investoren hierzulande Immobilien aufkaufen, um damit auf Dauer Gewinne zu erzielen. Nicht selten handelt es sich um reine Spekulationsobjekte, was leider auch dazu führt, dass die Wohnungsknappheit in den Großstädten zunehmend größer wird. Nicht wenige der von ausländischen Investoren gekauften Immobilien werden nämlich nicht zum Wohnen genutzt, sondern ausschließlich dazu im Bestand gehalten, um die Objekte nach einigen Jahren zu einem höheren Preis wieder verkaufen zu können.