Immobilien

Umkehrhypothek
Nicht wenige Menschen in Deutschland besitzen zum Eintritt ins Rentenalter ein eigenes Haus, welches zudem abbezahlt ist. Aktuell empfehlen Bank- und Anlageberater eine Investition in Immobilien, denn dadurch sparen Sie sich später die Miete. Daher gilt das Eigenheim als sehr gute private Altersvorsorge.
Trends am Immobilienmarkt
Schon seit Jahren boomt der Immobilienmarkt in Deutschland, was sich insbesondere an den weiter steigenden Preisen für Häuser und Eigentumswohnungen zeigt. Besonders für Investoren ist der Markt äußerst interessant, denn Experten gehen davon aus, dass die Preise auch in den kommenden Jahren weiter ansteigen werden. Aber auch im privaten Bereich entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür, sich die eigenen vier Wände zu kaufen oder eine Immobilie zu bauen. Aktuell gibt es einige Trends am Immobilienmarkt, sodass sich die Frage stellt, wann eine Immobilie im Detail besonders gefragt ist.
Immobilien als Altersvorsorge
Immobilien stellen derzeit für viele Anleger eine der besten Optionen dar, wie man für das spätere Alter privat vorsorgen kann. Durch das Eigentum an einer Immobilie, in der man selbst wohnt, entfällt nämlich die Mietzahlung. Daraus wiederum folgt, dass im Alter von der Rente mehr freies Einkommen zur Verfügung steht. Verbraucher sollten allerdings einige Punkte beachten, wenn die Immobilie als spätere private Altersvorsorge genutzt werden sollen.
Pflegeimmobilien als Trend
Immobilien zählen aktuell zweifellos für immer mehr Anleger zu den interessantesten Investments, sei es der Kauf von Objekten oder die indirekte Anlage in das Betongold. Wer sich für ein direktes Investment interessiert, sollte allerdings wissen, dass es bezüglich Attraktivität und letztendlich ebenso im Hinblick auf die Rendite zum Teil deutliche Unterschiede zwischen den Immobilienarten gibt. Besonders interessant sind derzeit und vermutlich ebenfalls in der Zukunft unter anderem Pflegeimmobilien. Diese gelten aktuell als Trend in der Immobilienanlage. Zu Recht?
Immobilienanlage schon mit wenig Kapital
Immobilien sind für zahlreiche Anleger zwar einerseits eine durchaus interessante Kapitalanlage. Zum anderen besteht ein Problem allerdings darin, dass für ein direktes Investment viel Kapital zur Verfügung stehen muss. Anleger benötigen dann fast immer mehr als 100.000 Euro, wenn sie zum Beispiel ein Ein- oder Zweifamilienhaus erwerben möchten, um dieses anschließend zu vermieten oder nach einigen Jahren wieder mit Gewinn zu veräußern. Was viele Anleger jedoch nicht wissen: Es gibt mittlerweile am Markt eine Möglichkeit, wie die Kapitalanlage in Immobilien selbst mit einem relativ kleinen Geldbeutel möglich ist: Crowdinvesting in Immobilien.
Indirekte Geldanlage in Immobilien
Zahlreiche Anleger in Deutschland wissen um die Vorteile, die eine Anlage in Immobilien beinhaltet. Trotzdem entscheiden sich bei Weitem nicht so viele interessierte Investoren letztendlich dafür, ihr Kapital in Immobilien fließen zu lassen. Ein wesentlicher Grund besteht darin, dass zahlreiche Anleger denken, dass sich nur auf direktem Wege in Immobilien investieren lässt, also durch den Kauf von Objekten. Dieser würde allerdings einen erheblichen Kapitalaufwand von in der Regel mindestens 150.000 Euro bedeuten. Es gibt jedoch am Finanzmarkt mehrere Möglichkeiten, wie Sie auch mit weitaus weniger Kapital von den Vorteilen eines Immobilien-Investments profitieren können, nämlich die indirekte Geldanlage in Immobilien.