Kreditgespräch mit der Bank
© Riko Best – stock.adobe.com

Kreditgespräch mit der Bank - so bereiten Sie sich optimal vor

Viele Bankdienstleistungen nehmen Kunden heutzutage online wahr, denn die weitaus meisten Kreditinstitute stellen die Mehrzahl ihrer Produkte auch über die eigene Webseite zur Verfügung. Dies betrifft beispielsweise Girokonten, Geldanlagen, Versicherungen oder auch einfache Kredite, wie zum Beispiel den Ratenkredit. Manchmal wünschen sich Kunden allerdings eine Beratung oder entscheiden sich für ein komplexeres Bankprodukt, wie zum Beispiel für einen Immobilienkredit. Dann findet meistens ein Bankgespräch in der Filiale statt.

Wie Sie sich auf ein Kreditgespräch möglichst optimal vorbereiten, was Sie beachten sollten und wie Sie die Chancen auf eine positive Kreditentscheidung erhöhen können, das erfahren Sie in unserem Beitrag.


Gespräch findet häufig im Zuge einer Immobilienfinanzierung statt


Es gibt heutzutage nicht mehr viele Anlässe, zu denen Kunden ein Gespräch in der Geschäftsstelle einer Bank mit dem entsprechenden Mitarbeiter führen müssen oder wollen. Standardprodukte wie das Girokonto, eine einfache Geldanlage oder auch Ratenkredite und Versicherungen können in der Regel über die Webseite beantragt und abgeschlossen werden. Manchmal wünschen sich Kunden allerdings auch heute noch eine persönliche Beratung oder es muss ein Gespräch stattfinden, weil man sich für eine Filialbank entschieden hat oder dort schon seit vielen Jahren Kunde ist. Der Anlass für ein solches Bankgespräch ist in der Regel:
• Anlageberatung

• Komplexere Geldanlage

• Beratung zur privaten Altersvorsorge

• Immobilienfinanzierung
Während die Entscheidung des Kunden für oder gegen ein Angebot im Bereich der Anlageberatung und bei der Wahl einer Geldanlage beim Kunden liegt, verhält es sich im Rahmen einer Kreditfinanzierung andersherum. Wer zum Beispiel eine Baufinanzierung durchführen möchte, der ist darauf angewiesen, dass der Kreditgeber eine positive Kreditentscheidung fällt.

Exakt aus diesem Grund findet bei einer gewünschten Immobilienfinanzierung auch tatsächlich noch relativ häufig ein Gespräch in der Bank statt, damit der Mitarbeiter die Bonität des Kreditsuchenden besser einschätzen kann. Daher ist es wichtig, dass Sie sich im Vorfeld auf ein solches Gespräch vorbereiten und im Gespräch möglichst vorteilhaft auftreten. Was Sie in dem Zusammenhang beachten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.


Phase 1: eigenen Bedarf genau definieren


Im ersten Schritt sollten Sie zunächst Ihren eigenen Bedarf im Detail definieren. Vermutlich haben Sie bereits Ihre Wunschimmobilie gefunden und möchten deshalb die Finanzierung bei der Bank durchführen. In dem Fall können Sie bereits einige Eckdaten des Immobilienkredites festlegen, wie zum Beispiel:
• Darlehenssumme

• Zinsbindung

• Höhe der Tilgung

• Maximal mögliche monatliche Rate
Darüber hinaus sollten Sie zusammenstellen, über wie viel Eigenkapital Sie verfügen, welches Sie in die Immobilienfinanzierung einbinden können. Die maximal monatliche Kreditrate ermitteln Sie ganz einfach durch das Aufstellen einer Einnahmen- und Ausgabenrechnung. Aus dieser resultiert Ihr frei verfügbares Einkommen. Beläuft sich dieses beispielsweise auf monatlich 1.200 Euro, sollte die maximal Darlehensrate mit einem kleineren Sicherheitspuffer für unvorhergesehene Ausgaben nicht mehr als 1.000 Euro betragen. Wenn Sie diese Daten und Zahlen kennen und der Bank bereits zu Beginn des Gesprächs präsentieren können, macht dies auf die Mitarbeiter des Kreditinstitutes einen sehr guten Eindruck.


Phase 2: einige Vergleichsangebote einholen


In der zweiten Phase ist es ratsam, dass Sie sich zunächst einige Vergleichsangebote einholen. Sie kontaktieren dazu einfach beispielsweise drei oder vier Banken, bei denen Sie den Kredit eigentlich nicht unbedingt aufnehmen möchten. Wenn es möglich ist, lassen Sie sich das Darlehensangebot schriftlich geben. Der Sinn und Zweck besteht darin, dass Sie dadurch gegenüber Ihrer eigenen Bank in eine bessere Verhandlungsposition kommen, wenn Sie nämlich Gegenangebote präsentieren. So gerät der Mitarbeiter Ihrer Hausbank in gewisser Weise etwas unter Druck, weil er weiß, dass Sie im Zweifelsfall auch bei einer anderen Bank finanzieren würden.


Phase 3: stellen Sie einige Unterlagen zusammen


Der dritte Schritt in der Vorbereitung auf Ihr anstehendes Kreditgespräch bei der Bank könnte sinnvollerweise darin bestehen, dass Sie schon einmal benötigte Unterlagen zusammenstellen. Damit beschleunigen Sie nicht nur die spätere Abwicklung des Darlehensantrages, sondern machen wiederum einen guten Eindruck beim Gesprächspartner. Zu den Unterlagen, welche die Bank zu Beurteilung Ihrer Bonität und für die Entscheidung im Hinblick auf Ihren Kreditantrag in der Regel benötigen wird, zählen insbesondere:
1. Arbeitsvertrag

2. Gehaltsbescheinigungen

3. Kontoauszüge der letzten drei bis sechs Monate (falls sich das Girokonto bei einer anderen Bank befindet)

4. Vermögensaufstellung

5. Sicherheiten

6. Eigenkapitalnachweis

7. Bei Selbstständigen / Gewerbetreibenden: Bilanz, G+V oder EÜR
Eine weitere wichtige Unterlage ist die Schufa-Auskunft. Diese holt die Bank allerdings selbst ein, sodass Sie sich um diese Unterlage nicht kümmern müssen.


Phase 4: das Bankgespräch


Mit den vorherigen Maßnahmen ist Ihre Vorbereitung auf das anstehende Kreditgespräche mit der Bank abgeschlossen. Nun geht es in das Gespräch selbst. Der Vorteil eines solchen persönlichen Gesprächs mit dem Bankmitarbeiter ist, dass zu einem kleinen Teil auch der subjektive Eindruck entscheidet, auch wenn der Kreditmitarbeiter natürlich in erster Linie objektive Faktoren anwendet, um Ihre Bonität zu beurteilen. Trotzdem können Sie durch ein freundliches, sicheres und ein selbstbewusstes Auftreten mitunter die anstehende Entscheidung zu Ihren Gunsten beeinflussen. Denken Sie immer daran, dass auch Bankmitarbeiter nur Menschen sind und sich demzufolge in einem persönlichen Gespräch zumindest unbewusst in positiver und natürlich auch negativer Art und Weise beeinflussen lassen.

Für das Gespräch ist es empfehlenswert, wenn Sie die folgenden Punkte beachten:
1. Pünktlich zum vereinbarten Termin erscheinen

2. Gepflegtes Äußeres und passende Kleidung

3. Freundliches Auftreten

4. Selbstbewusst, aber nicht überheblich auftreten

5. Nicht zu passiv sein (Bittsteller)

6. Eigene Vorstellungen mit einbringen

7. Gut informiert sein bzw. wirken
Die meisten Kreditgespräche bei einer Bank verlaufen in etwa nach dem gleichen Schema. Diese damit zu tun, dass viele Kreditinstitute bzw. Mitarbeiter nach der klassischen sogenannten KIV-Formel vorgehen. KIV steht für: Kontaktphase, Informationsphase und Verkaufsphase.

Im ersten Schritt erfolgt die Kontaktaufnahme, beispielsweise mit der Frage, ob Sie gut durch den Verkehr gekommen sind. Nach einem kurzen Smalltalk geht es dann in die Informationsphase. Diese besteht in erster Linie darin, dass der Bankmitarbeiter Informationen sammelt, wie Sie sich den zu beantragenden Kredit vorstellen, welche Details zur Finanzierung wichtig sind und auch die Einsicht in die Unterlagen gehört dazu. Im letzten Teil kann Mitarbeiter bestenfalls bereits eine positive Kreditentscheidung treffen und Ihnen ein Angebot unterbreiten.

Falls Sie sich dann nicht sicher sind, ob Sie den Kredit sofort zusagen möchten oder nicht, ist es überhaupt kein Problem, dass Sie sich etwas Bedenkzeit erbeten. Immerhin geht es bei Baufinanzierung meistens um Kreditvolumina von mindestens 100.000 Euro. Wenn Sie alle zuvor genannten Tipps beherzigen und Ihre Bonität vom Grundsatz her ausreichend ist, sollten Sie damit Ihre Chancen etwas erhöhen, dass der gewünschte Immobilienkredit tatsächlich zur Verfügung gestellt wird.