Kfz-Finanzierung
© 4th Life Photography / Fotolia.com.

Kfz-Finanzierung - Kreditsuchenden stehen mehrere Optionen zur Auswahl

Das Konsumgut, welches in Deutschland zu einem sehr hohen Anteil finanziert wird, ist das Auto. Daher spielt für viele Verbraucher die Kfz-Finanzierung eine große Rolle, denn ohne diese Finanzierungsvariante wäre es vielen Menschen nicht möglich, ein neues Auto zu erwerben. Es muss allerdings keineswegs immer der Bankkredit sein, mit dem die Finanzierung durchgeführt wird. Stattdessen gibt es eine Reihe von Finanzierungsvarianten, die eingesetzt werden können, wenn Sie den Kauf Ihres nächsten Neu- oder Gebrauchtwagens finanzieren möchten.


Welche Möglichkeiten gibt es bei der Kfz-Finanzierung?


Zunächst einmal möchten wir einen kurzen Überblick darüber geben, welche Möglichkeiten es aktuell am Markt im Rahmen der Kfz-Finanzierung gibt. Wenn Sie sich für eine Autofinanzierung entscheiden, dann stehen in erster Linie zwei potentielle Ansprechpartner und gleichzeitige Kreditgeber zur Verfügung, nämlich auf der einen Seite die Banken und zum anderen die Autohändler. Darüber hinaus stellen mittlerweile auch einige Automobilclubs eine Kfz-Finanzierung im Zuge eines Autokredites bereit.

In der Übersicht sind es die folgenden Finanzierungsalternativen, die am Markt zu finden sind:
• Ratenkredit bzw. Autokredit der Bank

• Klassische Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Händler

• Ballonfinanzierung (Drei-Wege-Finanzierung)

• Leasing
Diese jeweiligen Finanzierungsvarianten mit ihren Eigenschaften bzw. mit ihren Vor- und Nachteilen möchten wir im Folgenden näher erläutern, damit Sie vielleicht schon erste Anhaltspunkte haben, welche dieser Finanzierungsmöglichkeiten für Sie am besten geeignet ist.


Kfz-Finanzierung und Banken: Raten- sowie Autokredit


Nach wie vor haben Sie über Banken die Möglichkeit, den passenden Kredit für Ihre Kfz-Finanzierung zu finden. Seitens der Kreditinstitute werden vor allen Dingen zwei Darlehensvarianten angeboten, die dem Zweck der Autofinanzierung dienen können. Es handelt sich dabei zum einen um den klassischen Ratenkredit und zum anderen werden immer häufiger spezielle Autokredite zur Verfügung gestellt. Dies wiederum sind ebenfalls Ratenkredite, die allerdings ausschließlich dazu bestimmt sind, den Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens, natürlich ebenfalls eines Transporters oder Motorrades, zu finanzieren. Da sowohl klassischer Ratenkredite als auch spezielle Autokredite von ihrer Struktur sowie von den Eigenschaften her relativ identisch sind, lassen sie sich gut in einen Vergleich integrieren.

Der Raten- bzw. Autokredit hat vor allem den Vorteil, dass die Zinsen derzeit recht günstig sind. Zudem handelt es sich um eine einfache und verständliche sowie transparente Finanzierung. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, der vielen Kunden gar nicht bekannt ist, besteht zudem darin, dass Sie durch Aufnahme eines Raten- oder Autokredites bei der Bank eine vom Händler unabhängige Finanzierung durchführen können. Dies kann deshalb wichtig sein, weil Sie dann gegenüber dem Autoverkäufer als Barzahler auftreten und einen Barzahlerrabatt vereinnahmen können. Mit einem solchen Rabatt ist es sogar möglich, die meistens etwas höheren Zinsen der Banken zu kompensieren, die im Vergleich zur Händlerfinanzierung verlangt werden.

Tipp: Beziehen Sie in den Vergleich zwischen Bankkredit und Händlerfinanzierung stets den möglichen Barzahlerrabatt ein. Durch ihn reduziert sich nämlich die Kreditsumme und es kann passieren, dass der Autokredit trotz etwas höherer Zinsen als bei der Händlerfinanzierung in der Summe für Sie günstiger ist.


Ratenzahlungsvereinbarung: Händlerfinanzierung mit Zahlung in Raten


Die nach dem Raten- bzw. Autokredit am häufigsten genutzte Kfz-Finanzierung ist die Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Verkäufer des Fahrzeuges, wenn es sich um einen etwas größeren Händler handelt. Diese Ratenzahlungsvereinbarung hat einige Gemeinsamkeiten mit dem Raten- bzw. Autokredit, nur dass in diesem Fall keine Auszahlung der Kreditsumme erfolgt. Stattdessen treffen Sie mit dem Händler die Vereinbarung, den Kaufpreis in monatlichen Raten für eine bestimmte Laufzeit abzuzahlen. Die klassische Händlerfinanzierung funktioniert also vom Ablauf her genauso wie ein Ratenkredit der Bank, wird aber häufig zu etwas günstigeren Konditionen angeboten. Trotzdem muss die Händlerfinanzierung nicht zwangsläufig günstiger als der Bankkredit sein, denn an dieser Stelle sollten Sie - wie zuvor erwähnt - nicht unberücksichtigt lassen, dass Sie gegenüber dem Händler als Barzahler aufzuteilen traden können, wenn Sie den Bankkredit nutzen. Dies funktioniert allerdings nicht, falls sich für die Händlerfinanzierung entscheiden.


Ballonfinanzierung: die moderne Finanzierungsvariante der Händler


Insbesondere die Autohändler haben ihr Angebot im Bereich der Kfz-Finanzierung in den letzten zehn Jahren erweitert. So bieten die meisten größeren Händler nicht mehr nur die klassische die Ratenzahlungsvereinbarung als Händlerfinanzierung an, sondern darüber hinaus ebenso eine sogenannte Ballonfinanzierung. Diese Kfz-Finanzierung wird häufig auch als Drei-Wege-Finanzierung bezeichnet. Der Name Ballonfinanzierung kommt insbesondere aufgrund einer Eigenschaft dieser Finanzierungsmöglichkeit zustande, die darin besteht, dass die letzte Rate deutlich höher als alle vorherigen Monatsraten sind. Die Finanzierung bläst sich demzufolge bildlich gesprochen wie ein Ballon auf, denn die Schlussrate ist nicht selten um ein Vielfaches höher als die zuvor gezahlten Kreditraten.

Diese Konstruktion führt zu dem Vorteil, dass die monatlichen Darlehensraten - insbesondere im Vergleich zu den Raten eines Bankkredites - moderater ausfallen können und der Kreditnehmer somit eine geringere Belastung hat. Allerdings muss er dann eben die recht hohe Schlussrate am Ende der Laufzeit aufbringen. Da es diesbezüglich meistens drei Alternativen zur Auswahl gibt, wird eben alternativ auch von der Drei-Wege-Finanzierung gesprochen. Es handelt sich um die folgenden drei Auswahlmöglichkeiten:
• Zahlung der vereinbarten Schlussrate

• Anschlussfinanzierung der Schlussrate

• Abgabe des Autos an Händler
Bei der Drei-Wege-Finanzierung können sich also in der Regel nach Ablauf des Vertrages entscheiden, ob Sie die vereinbarte Schlussrate zahlen möchten. Ist es nicht möglich, können Sie in der Regel eine Anschlussfinanzierung über eben diese Schlussrate vornehmen, die dann allerdings meistens deutlich teurer als vorherige 3-Wege-Finanzierung ist. Sind beide Optionen nicht praktikabel, bieten die meisten Händler alternativ die Option an, dass Sie das Fahrzeug wieder an den Händler zurückgeben können.


Kfz-Leasing für Gewerbetreibende interessant


Eine vierte Finanzierungsalternative neben der Kfz-Finanzierung in Form des Bank- bzw. Autokredites, der Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Händler und der Drei-Wege-Finanzierung, ist das Kfz-Leasing. Diese Option steht zwar grundsätzlich auch privaten Nutzern zur Verfügung, ist allerdings in den meisten Fällen nur für Gewerbetreibende interessant. Das Kfz-Leasing ist nämlich oftmals etwas teurer als die klassische Händlerfinanzierung und der Ratenkredit, sodass diese sich aus wirtschaftlichen Gründen für Privatnutzer eines Pkws normalerweise nicht rentiert.

Dies ändert sich allerdings bei Gewerbetreibenden, was den Grund hat, dass diese die Leasingraten steuerlich absetzen können, nämlich als Betriebsausgaben. Insofern kann das Kfz-Leasing für Gewerbetreibende günstiger als andere Finanzierungsvarianten sein. Ein weiterer Vorteil beim Kfz-Leasing besteht darin, dass die monatlichen Leasingraten moderat ausfallen, was vor allem an der häufig zu zahlenden Sonderleistung zu Beginn des Leasing und dem kalkulierten Restwert liegt. Genau aus diesem Grund stellen immer mehr Autohändler für Privatnutzer alternativ auch die Drei-Wege-Finanzierung zur Verfügung, die sehr nahe an das Kfz-Leasing herankommt.