Jugendschutzbeauftragter

Der Jugendschutz ist durch die Digitalisierung schwer zu kontrollieren. Denn wie soll in den unendlichen Weiten des Internets jede Website auf die Einhaltung des Jugendschutzes hin überprüft werden, die potenziell entwicklungs- oder jugendgefährdende Inhalte verbreitet. Um dieses Problem zu entschärfen, schreibt der Gesetzgeber Websites, auf die solch eine Beschreibung zutrifft vor, einen Jugendschutzbeauftragten zu stellen.

Gerade für Websites, die von Privatpersonen, Selbstständigen oder kleinen Teams betrieben werden, ist dies eine Herkulesaufgabe. Daher ist es auch Möglich diese Aufgabe auszulagern.

jugendschutzbeauftragte.net

Wenn Sie auf Ihrer Website oder Ihrer Online-Präsenz eventuell jugendgefährdende oder entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte zeigen, sind Sie dazu verpflichtet einen Jugendschutzbeauftragten zu stellen. Diese Aufgabe können Sie aber auslagern an eine Website wie jugendschutzbeauftragte.net. Desweiteren erhalten Sie auf der Website nützliche Tipps zum Umgang mit den Jugendschutzgesetzen im Internet sowie hilfreiche Anleitungen, wie Sie rechtliche Probleme umgehen können.